Auf der Seite www.bayerischegletscher.de sind Ergebnisse des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts „Bayerische Gletscher“ veröffentlicht. Dieses Projekt wurde von Oktober 2005 bis September 2007 am Department für Geographie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) sowie an der Kommission für Glaziologie (KfG) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) durchgeführt. Verantwortlich für den Inhalt ist Dr. Wilfried Hagg.
Allen Nutzern wird unwiderruflich das freie, weltweite Zugangsrecht zu dieser Veröffentlichung gewährt und die Erlaubnis erteilt, diese Veröffentlichung– in jedem beliebigen digitalen Medium und für jeden verantwortbaren Zweck – zu kopieren, zu nutzen, zu verbreiten, zu übertragen und öffentlich wiederzugeben sowie Bearbeitungen davon zu erstellen und zu verbreiten, sofern die Urheberschaft korrekt angegeben wird. Weiterhin kann vom Inhalt eine geringe Anzahl von Ausdrucken zum privaten Gebrauch angefertigt werden.
Damit erfüllt das Online-Archiv die Voraussetzungen einer Open-Acces Veröffentlichung im Sinne der Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen.

Folgende Personen und Institutionen trugen maßgeblich zum Zustandekommen der Datenbank bei, ihnen gebührt größter Dank:

•  Die Kollegen der KfG, insbesondere Dr. Christoph Mayer für die vielfältige Hilfe im Gelände und bei der Datenauswertung, Dr. Heidi Escher-Vetter für zahlreiche Anregungen und Navigationshilfen durch das KfG-Archiv, Dr. Wasti Weber für physikalische Schmelzmodellierungen und Dipl.-Ing. Hermann Rentsch für die Bereitstellung seines langjährigen Erfahrungsschatzes mit der Vermessung der bayerischen Gletscher.

•  Dem Institut für Photogrammetrie und Kartographie (IPK), insbesondere Dipl.-Ing. Konrad Eder für die Überlassung der
Auswerteoriginale und die fachlichen Ratschläge.

•  Dipl.-Ing. Wolfgang Bauer von der Firma „agroluftbild“ für die sachkundige Planung und Durchführung der Befliegungen.

•  Der Bayerischen Zugspitzbahn (Dipl.-Ing. Martin Hurm) für die unbürokratische Zusammenarbeit.

•  Dem Nationalpark Berchtesgaden für die Benutzung der Forstwege.

•  Der Uni Greifswald (Prof. Sixten Bussemer und Dr. Grit Büttner) für die Bereitstellung des Georadars im Herbst 2006 und Sebastian Rudolph für seine Hilfe im Gelände.

•  Dem Alfred-Wegener Institut (AWI) in Bremerhaven (Andreas Frenzel) für die Bereitstellung des Georadars im Herbst 2007.

•  Dr. Björn Riedel (TU Braunschweig) für die Hilfe bei der Kamerakalibrierung und bei der photogrammetrischen Auswertung.

•  Dr. Astrid Lambrecht vom österreichischen Gletscherkakaster (IMG, Uni Innsbruck) für die Hilfestellungen mit Geographischen Informationssystemen.

•  Prof. Kurt Brunner (Uni Bundeswehr) und Prof. Rüdiger Finsterwalder (IPK) für ihre wertvollen Hinweise und Ratschläge bezüglich historischer Gletscherkarten.

•  Dipl.-Ing. Christoph Steglich für seine Hilfe bei der Geländemodellierung.

•  Malte Bambl und Tobias Rödder für Digitalisierarbeiten im Zugspitzgebiet.